Die freie Arbeitsgemeinschaft ist ein loser Zusammenschluss von Bürgern aus Dreileben, welche sich der Verschönerung der Ortschaft widmen.

Dies geschieht in regelmäßigen Abständen und man nimmt sich Problemenzonen von Dreileben an.

Dies möge motivierend auf die Mitbürger wirken die Lethargie der letzten Jahre abzulegen, selber Hand anzulegen und Stück für Stück auch dem Nachbarn unter die Arme zu greifen.

 
   
Juni 2016

Sicherung der Bauruine des Bundesvermögensamt's in der Parkstr.

Beteiligte: J.Nebel, M.Rosochatzki, R.Landow, J.Richter

 
   
Juli 2016

Bürgerbeschwerde: Verwahrlostes Grundstück Enge Str.

Mauerwerk wurde vom Überwuchs befreit, Rasenstreifen neben der Straße geschaffen, Gosse auf 20 m von Dreck und Unkraut befreit.

Beteiligte: J.Nebel, N.Gumprecht, St.Saupe, J.Richter

Fazit: Der Anfang in dieser Straße ist gemacht, das Problem behoben, jetzt liegt es an Euch den Bewohnern der Straße dies fortzuführen. Schafft Euch auch dort ein Stück Dreileben. Und um allen Gerüchten vorzubeugen, nein es ist dort kein privater Hundeplatz geplant.

 
   
Juli 2016

Der erste von zwei Schaukästen ist links am Durchgang zum Gemeindehof, neben der Freiwilligen Feuerwehr aufgestellt. Der zweite folgt demnächst in der Nähe des Dorfgemeinschaftshaus. Beide Kästen sind für alle über das Gemeindebüro nutzbar.

Beteiligte: J.Nebel, P.+R.Dreyer, C.Tolkemit, J.Richter

 
   
August 2016

Die Einfahrt der Freiwilligen Feuerwehr, der Gemeindeparkplatz und der Weg zu Gemeindebüro wurden von Dreck und Unkraut befreit.

Beteiligte: J.Nebel, J.Richter

Nachdem der "Tratsch & Klatsch" bei Kaffee und Kuchen gut besucht (16 Einwohner) vollbracht ist, wurde es mal wieder Zeit für Nachhaltigkeit. Somit rückte man dem Unkraut an der Teichmauer zu Leibe. Dann wollen wir doch mal sehen ob es den einen oder anderen gibt der die Einfahrt vom Fußweg zum Teich vollendet.

Beteiligte: J.Nebel, J.Richter

Soeben wurde der zweite Schaukasten installiert und steht Euch ab nächste Woche zur Verfügung.

Beteiligte: N.Gumprecht, J.Nebel, J.Richter

 
   
September 2016

Im Großen Saal hat man sich mal der dreckigen Fenster angenommen und im selben Atemzug auch mal ein paar Gardinen angehangen.

Beteiligte: J.Nebel, P.+R.Dreyer, J.Richter

 
   
Oktober 2016

Man hat dem Saal eine Bühne gesponsort, gekauft, abgeholt in Leipzig, gesäubert und aufgebaut. Keiner konnte ahnen das dies Gesprächsthema Nr.1 im Ort wird. Desweiteren hat man Licht eingebaut und versucht an etlichen Ecken Mängel zu beheben.

Der Kaffeeklatsch war wieder gut besucht und es macht weiter Spaß diesen Ort voran zu bringen.

 
   
November 2016

Im einvernehemen zwischen Ortschaftsrat, Heimatverein und der freien Arbeitsgemeinschaft wird der ehemalige kleine Saal umgestaltet und in unserem Sprachgebrauch nur noch Multifunktionsraum genannt. Der Heimatverein hat sich mit einer Summe X daran beteiligt, dafür vielen Dank, die Umsetzung wird sich aber bestimmt noch bis ins nächste Jahr hin ziehen.

Auch diesen Monat wurde am großen Saal gebaut, gemacht, getan um die erste Veranstaltung gut über die Bühne zu bringen. Das gelang dann auch gut und vielen Reaktionen welche wir nicht erwartet hatten.

 
   
Dezember 2016

An dieser Stelle zum Jahresabschluss mal ein Dankeschön für alle schönen wie auch unschönen Momente, alle Freunde, Mitstreiter und Gegenspieler, Ihr macht uns stark und motiviert uns weiter zu machen.

Dem Saal wurde weiter zu Leibe gerückt, inzwischen funktioniert der Durchlaufkühler wieder und der gesamte Tresen hat neue Bierleitungen und Zapfhäne bekommen. Heißt uns stehen ab sofort zwei Leitungen zur Verfügung. Danke an die Colbitzer Brauerei ...

Wir stecken inzwischen in den Vorbereitungen zur nächsten Tanz-veranstaltung und natürlich zur Silvesterfeier.

Hier auf dieser Webpräsenz können wir eine gute Weiterentwicklung verzeichnen, auch wenn wir uns mehr Zuarbeit wünschen würden, gerade im Bereich News und Veranstaltungstermine. Viele stehen schon fest und es gibt sogar die Möglichkeit für Onlinetickets. Wir werden sicherlich keine Großstadt und wir werden nicht jeden Trend verfolgen, aber wir werden uns dem Fortschritt versuchen nicht zu wiedersetzen. Dementsprechend gibt es auch einen Facebookauftritt "Zum deutschen Hause" und "Dreileben". Damit die große weite Welt auch von Dreileben hört.

 
     
April 2017

Nach dem wir den Winter ausklingen lassen haben, konnten wir nun das Walpurgisfeuer mit Tanz in den Mai retten. Wie immer auf der Festwiese am Anger und so mit allen Spekulationen zum Trotz ob Hundewiese oder Festwiese. Ein Dank an die Jugendlichen des Clubs für ihre rege Mitarbeit, möge dies in diesem Dorf auf fruchtbaren Boden fallen. Ein Dank auch allen Helfern rund um das Feuer und der Stadt Wanzleben, welche die Veranstaltung gestattete auch ohne vo Ort sein einer Feuerwehr und übertriebenen Auflagen. Daher konnte die Veranstaltung gut über die Bühne gehen und wurde nicht nur von Einheimischen gut besucht. Das Wetter hat in sofern mitgespielt das es nicht geregnet hat uns aber mit einer scharfen Briese bedachte. Daher war der Grill ganz schön am kämpfen die Wärme zu halten, aber es gab auch schon gleich ispirierende Ideen für das nächste mal. So ging es für einige kürzer und andere länger, in allem ein gelungener Abend. Danke auh unserer DJ Crew Klein Wanzleben.

 
     
Juni 2017

Ein Schandfleck seit Jahren ins Auge gefallen wurde in der Bördestr. behoben. Die eingestürtzte Mauer an der Kanalbrücke wurde beseitigt. Damit das Auge auch wieder was erfreuliches erblickt wurde diese auch gleich in einer Mischung aus Naturstein und Ziegel neu errichtet. Sieht schick aus, unser Dank gilt den uneigennützigen Bewohner.

Beteiligte: W.Früchel, Walther (Druxberge)

 
     
Juli 2017

Bei so einer Steilvorlage konnten wir uns natürlich nicht Lumpen lassen und haben uns dementsprechend den Zaun an der Kanalbrücke gegenüber vorgenommen. Haben diesen mal vom Zahn der Zeit befreit und mit neuem Schutzanstrich versehen. Macht optisch gleich was her und wird die Bördestr. weiter verschönern. Dazu kommt noch die Unkrautbefreiung in den nächsten Wochen. Aber erst steht noch ein anderes Projekt an

Beteiligte: M.Gumprecht, J.Nebel, J.Richter

Frei nach dem Motto " Die einen Können nicht, die anderen wollen nicht, aber meckern können wir gemeinsam ..." haben wir es getan ....

Die "Alte Leichenhalle" hat das zeitliche gesegnet!

Nach kurzer unbürokratischer Genehmigungsprozedur und langen sinnlosen Diskussionen über Verletzungsrisiken wurde jetzt für kurzentschlossene die "Alte Leichenhalle" abgerissen. Strom wurde abgeklemmt, das Holz an Bürger der Gemeinde zur Weiterverarbeitung übergeben und das Loch zum Friedhof erstmal provisorisch mit einem Zaun geschlossen. Es wurde auch alles relativ ordentlich eingeebnet, nur fehlt uns noch etwas Erde zum auffüllen. Dann etwas Rasensamen und spätestens im nächsten Sommer sieht man davon nicchts mehr. Ich kann Euch sagen es hat Spaß gemacht, keiner kam groß ins schwitzen und der Erfolg gibt uns recht. Auf zu neuen Taten...

Beteiligte: N.Gumprecht, G.Lang, St. Saupe, J.Nebel, J.Richter

 
 

 

 
special offer